Aktuelles

10-08-2017 12:43

Mitgliederversammlung

Am 30. August 2017 - 17:00 Uhr

Weiterlesen …

Wohnungsbaugenossenschaften

ImmobilienScout24

Business Partner – immowelt.de

Höhen und Tiefen

Mitgliedern, Förderern und Geschäftsfreunden möchte die Baugenossenschaft Rhein-Lahn eG ihre erfolgreiche Tätigkeit seit der Gründung im Jahre 1926 bis heute nahebringen. Ihre Entwicklung spiegelt die Höhen und Tiefen der politischen und wirtschaftlichen Geschichte im heimischen Raum wider.

Am 27. März 1926 kamen in Oberlahnstein 13 Bürger von Ober- und Niederlahnstein zusammen, mit dem Ziel, eine Kreisbau- und Siedlungs- genossenschaft für den Kreis St. Goarshausen zu gründen. Die Aufgaben der Genossenschaft sind im Gründungsprotokoll nachzulesen:
"Die Genossenschaft errichtet und bewirtschaftet Kleinwohnungen im eigenen Namen, Sie kann auch die Errichtung von Kleinwohnungen betreuen und fremde Kleinwohnungen verwalten. Diese sind den Mitgliedern zu angemessenen Preisen zu überlassen.

Männer der ersten Stunde

Den Männern der ersten Stunde muss man dankbar sein: Sie begannen mutig und vorausschauend voll Idealismus ein Werk zum Wohle der heimischen Bevölkerung, über dessen Erfolg damals keine Gewissheit bestand. Es galt, unter dem genossenschaftlichen Motto "Einer für alle, alle für einen" der damaligen großen Wohnungsnot entgegenzutreten. Nach einem verlorenen ersten Weltkrieg, in einer drückenden Besatzungszeit mit einer Inflation, die eine verarmte Bevölkerung hinterließ, in einer Zeit der Depression und Mutlosigkeit, war der Elan und der Optimismus bewundernswert.

Zwei Persönlichkeiten verdienen hier besonderst genannt werden. Das jahrzehntelange Wirken im Vorstand und Aufsichtsrat von Lehrer Emil Knecht (Lahnstein) und Kreisamtmann Wilhelm Rücker (Diez) bleibt unvergessen. Seit 1926 haben diese beiden Männer bis zu ihrem altersbedingten Ausscheiden im Jahre 1961 und 1966 Großes für die Baugenossenschaft geleistet.

Entscheidende finanzielle Hilfe

Die Bauleistung war nur durch die Einzahlungen der vielen Mitglieder zu erreichen und durch die entscheidende finanzielle Hilfe des Bundes und des Landes, der Gemeinden und der Kreise. Es wurden zinsverbilligte Darlehen und auch Zinszuschüsse gegeben. An der Bereitstellung von Hypothekendarlehen beteiligten sich etliche Bankinstitute und Versicherung5unternehmen, vor allem aber mit erheblichen Mitteln  die heimische Sparkasse.

Am 6. September 1969 erhielt das Unternehmen den Namen: Gemeinnützige Baugenossenschaft Rhein-Lahn eG

Bestand wird laufend modernisiert

Heute scheinen die gegenwärtigen Rahmenbedingungen, die Wohnungsnachfrage und die Gesamtsituation der Genossenschaft keinen Raum für Neubauten zu bieten. Deshalb plant die Genossenschaft zur Zeit keine größeren Neubaumaßnahmen. Es wird jedoch laufend geprüft, ob der Erwerb von Wohnungen möglich ist, um weiteren Wohnbedarf der Mitglieder zu befriedigen. Auch wird geprüft, ob unbebaute Grundstücke erworben werden können, um auf eventuelle Nachfrage mit Neubaumaßnahmen reagieren zu können.

Vorrangig richten sich die Aktivitäten der Genossenschaft auf die Erhaltung und Modernisierurig des eigenen Wohnungsbestandes. Ein großer Teil der durch Nutzerwechsel frei gewordenen Wohnungen wurde und wird auf heutigen Standard gebracht. Neben dem Einbau von Gasetagenheizungen wurden teilweise die Grundrisse geändert, um erstmals Bäder einbauen zu können.

Der regionale Wohnungsmarkt in Lahnstein und im RheinLahnKreis befindet sich im ständigen Umbruch. Die erhöhte Fluktuationsrate innerhalb unserer Genossenschaft ist hierfür ein besonderes Indiz für die teilweise Sättigung des Marktes und die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Wohnraum, Dabei ist jedoch ein leichter Anstieg der Nachfrage zu verzeichnen.

Insbesondere am Sitz der Genossenschaft in Lahnstein besteht weiterhin eine nicht unerhebliche Nachfrage nach preisgünstigem Wohnraum. Auch hier ist die Genossenschaft bemüht, frei werdende Wohnungen auf den heutigen technischen Stand zu bringen, um eine langfristige Vermietung zu sichern.

1981 verschmilzt das Unternehmen mit dem Bauverein für den Westerwald eG (Gründung 1899) in Montabaur. Der neue Name:

Gemeinnützige Baugenossenschaft Rhein-Lahn-Westerwald eG

Die aktive und blühende Genossenschaft hat sich als bedeutender Wirtschaftsfaktor für das heimische Handwerk und Gewerbe erwiesen. Nur in gemeinsamen Bemühungen der Mitglieder, Freunde und Förderer der Baugenossenschaft in den Parlamenten, in der öffentlichen Verwaltung und in der Wirtschaft des heimischen Raumes konnte dieses Werk gelingen. Ihnen sei Dank gesagt, in der Hoffnung, dass auch *in Zukunft in gemeinsamem Einsatz die Baugenossenschaft weiterhin zum Wohle der Bevölkerung tätig sein kann. Ebenso gilt der Dank den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Hauswarten und Mieterbeiräten für die geleistete Arbeit. Sie haben durch ihr Engagement erst den Erfolg des Unternehmens ermöglicht.